Die ACE-Helden

Sie sind die Abenteurer von morgen und retten schon heute die Welt.

Connor

Ist in einem schottischen Waisenhaus aufgewachsen, musste sich immer selbst durchschlagen und ist daher mit allen Wassern gewaschen. Es gibt kein Schloss, das er nicht knacken, keinen noch so gut gesicherten Gegenstand, den er nicht klauen könnte. Darauf ist er stolz und lässt das andere auch wissen. Connor ist abenteuerlustig, nimmt jede Herausforderung an und Regeln dabei nicht ganz so genau. Darum macht er häufig einfach Dinge, ohne vorher lange nachzudenken – was nicht immer gut geht. Auf dem ersten Abenteuer der Gruppe bekommt er ein Paar magische Stiefel, mit denen er völlig lautlos schleichen kann.

Oni

Hat eine tiefe Verbindung zur Natur, ist am liebsten unter freiem Himmel. Sie kennt die geheimen Kräfte jeder erdenklichen Pflanze und besitzt die Gabe, mit Tieren zu sprechen. Oni ist in Deutschland aufgewachsen, ihre Familie stammt aus Äthiopien – genau wie ihr bester Freund, Anubi. Das Erdmännchen ist zwar ziemlich gefräßig und bringt sich und andere oft durch seine Neugier in Schwierigkeiten, erweist sich bei den Abenteuern der vier allerdings als große Hilfe: Anubi kann durch jeden noch so engen Felsspalt schlüpfen und ist ein aufmerksamer Beobachter. Im Laufe ihres ersten Abenteuers erhält Oni eine magische Kräutertasche mit Heilpflanzen aus aller Welt, die sich immer wieder von selbst nachfüllt.

Oliver

Stammt aus den Niederlanden und seine Familie ist bereits seit Generationen im ACE. Man würde meinen, er hätte jedes Buch aus der Bibliothek der ACE-Akademie schon vor seinem ersten Schuljahr auswendig gelernt: Er könnte stundenlange Vorträge noch über das staubigste Gerät oder das unspektakulärste Ausstellungsstück des ACE halten. Oli zockt nächtelang am Computer, echte Abenteuer findet er dagegen ziemlich mühsam und eigentlich auch zu gefährlich. Am wohlsten fühlt er sich, wenn man ihn einfach in Ruhe an irgendwelchen technischen Apparaten herumtüfteln lässt. Oli findet bei der ersten Entdeckungstour der Gruppe einen Kompass, dessen viele komplizierte Nadeln niemand außer ihm zu deuten weiß und mit dem sich magische Artefakte orten lassen.

Belle

Die Französin ist superschlau und supersportlich, kaum jemand kann so leicht alte Schriftzeichen entziffern und so gewandt mit dem Säbel fechten wie sie. Sie ist außerordentlich willensstark und hat einmal eine Woche ganz alleine in der Wüste überlebt. Dadurch ist der ACE auf sie aufmerksam geworden. Außerdem ist Belle sehr, sehr hübsch – und es nervt sie unheimlich, dass das immer das Erste und oft auch das Einzige ist, was die meisten an ihr sehen. Sie wird deswegen schnell sehr wütend und gerät dadurch nicht selten in ziemlich handgreifliche Streitereien. Im Zuge des ersten Abenteuers der vier gelangt ein Säbel in ihren Besitz, das beinahe ein eigenes Wesen zu besitzen scheint, nicht einfach nur eine Waffe ist, sondern in den Händen der Meisterfechterin Belle zu einem richtigen Kampfpartner wird.

Buch - Die fliegende Schule der Abenteurer
Band 1

Der Feuertiger von Batavia

Erscheint im Herbst 2020

Das erste Abenteuer führt Belle, Connor, Oni und Oli auf die Spuren des Freibeuters, Entdeckers und ACE-Gründers Bartholomeus van Robbemond. Aus den geheimen Archiven von Deep Fog Castle wird der kostbarste Besitz des ACE gestohlen: Der Feuertiger, jener gefährliche magische Dolch, den Robbemond und sein treuer Begleiter Jopie einst in den Dschungeln von Batavia entdeckten. Mit einem „geborgten” Überschallzeppelin, dessen besserwisserischem Steuerungs-Computer TICI und einem versehentlich mitgeschleppten Lehrer jagen die vier die Diebe bis in den indonesischen Urwald. Hier machen sie eine sensationelle Entdeckung – doch können sie auch verhindern, dass eine zwielichtige Verbrecherorganisation die zerstörerische Macht des Feuertigers aktiviert?


Über den Geheimbund ACE

Große Entdecker, Abenteurer und Wissenschaftler aus ganz Europa haben sich in diesem Geheimbund zusammengetan. Ihre Mission: Das Unbekannte erforschen und die Geheimnisse der Welt beschützen. Der ACE erkundet verborgene Orte, birgt magische Schätze und nutzt dazu die verblüffenden Erfindungen seiner Mitglieder.
Sein Motto dabei ist: „Lasst uns diejenigen sein, die das Neue bringen!“

Das war der Lieblingsspruch des ACE-Gründers, des holländischen Freibeuters und Abenteurers Bartholomeus van Robbemond. Zusammen mit seinem Freund Jopie, dem mutigsten Otter der sieben Weltmeere, fand er vor 300 Jahren in den Dschungeln von Batavia den Feuertiger: Einen magischen Dolch, der als mächtige Waffe in den falschen Händen unvorstellbares Unheil anrichten könnte. Darum hielt Robbemond seine Entdeckung geheim. Er war sicher, in der Welt gab es noch viele solcher gefährlicher, magischer Gegenstände. So gründete er einen Geheimbund, der sie erforschen und behüten sollte: Den Adventure Club of Europe.
Inzwischen blickt der ACE auf eine lange Geschichte voller sensationeller Entdeckungen und Erfindungen zurück. Den Feuertiger – und viele weitere wundersame Objekte – verwahrt er bis heute sicher in seinen geheimen Archiven.
In die Schule des ACE wird aufgenommen, wer sein herausragendes Talent für Abenteuer beweist. Mit den erfahrensten Mitgliedern des ACE geht es dann in Überschallzeppelinen auf Lernmissionen, die manchmal etwas abenteuerlicher werden als geplant…

Die meisten seiner Entdeckungen hält der ACE aus Sicherheitsgründen streng geheim. Im Europa-Park in Rust hat man aber ausnahmsweise die Chance, einige davon hautnah zu erleben: